01. Tale Of Two Rivers
02. The Trail
03. Whatever
04. Who Are You
05. Bobby Bacala
06. The Ghost
07. Interlude
08. The Night
09. Broken Bell
10. Dream
11. Big Log

Release: 14.11.2014

Miss Kenichi

"Die Dinge, die mir etwas bedeuten, die Musik, die Geschichten und Botschaften darin sollen länger gültig sein als einen Sommer." sagt Katrin Hahner a.k.a. Miss Kenichi mit dem Anflug eines Lächelns. "Darum musste es so klingen. Wie etwas Vergangenes. Wie eine Erinnerung an die Zukunft, die es einmal war."

Hahner bezieht sich hier auf "Tale of Two Rivers", den Opener ihres bestürzend schönen neuen Albums "The Trail". Es könnte aber genauso gut jedes andere der Stücke damit gemeint sein. Es ist verwegen, ein Album so zu beginnen. In einem solchen Maße karg, traurig und des Kampfes müde, dass das Stück klingt wie die Geister, die es auf so unheimliche Weise beschreibt: Lediglich eine keuchende Pumporgel begleitet die geisterhafte Stimme, später zieht noch eine einsame, weit entfernte Snare Drum am Horizont vorüber. Es ist der perfekte Auftakt für all das, was noch kommt, denn "The Trail" ist, kurz gesagt, zeitlos: Es schwebt wie Nebel über einem Schlachtfeld, bedrohlich und doch auf geheimnisvolle Weise schön, seine Herkunft unklar, seine Präsenz spürbar und doch nicht zu fassen. Ein so filigranes Album, dass es beim ersten Hören kaum vorhanden zu sein scheint, doch schon nach kurzer Zeit seine ganze Kraft offenbart und man meint, es hätte einen schon immer begleitet.

Wurden Miss Kenichis erste zwei Alben "Collision Time" und "Fox" von Kritik und Publikum bereits sehr gelobt, so ist "The Trail" nochmals ein großer Sprung vorwärts: die wohl überlegte Arbeit einer souveränen Künstlerin, das Songwriting nuanciert und hypnotisch, die Arrangements vielschichtig. Miss Kenichi suchte die Veränderung. "Ich wollte mich nicht wiederholen, sondern weitergehen. Ich wollte Gewicht von der Gitarre nehmen, die bis zum damaligen Zeitpunkt der Mittelpunkt meines Schreibens war. Die Musik öffnen für größere Arrangements und mehr Instrumente, mehr Dynamik, ohne alles zu erdrücken. Ein wichtiges Element meiner Musik ist die Pause, der Raum zwischen den Dingen, das sollte auf keinen Fall verloren gehen."

Dabei half ihr auch die immer enger werdende Verbindung mit Earl Harvin, dem herausragenden Schlagzeuger, der bereits mit Pop-und Szenegrößen wie Air, Seal und Joe Henry gearbeitet hat und seit einigen Jahren Drummer der Tindersticks ist. Er hatte Miss Kenichi zunehmend auf Tour und in Studios begleitet und es war eine folgerichtige Entscheidung, ihn als Co-Produzenten des Albums auszuwählen. "Er ist ein unglaublich intuitiver und genauer Musiker, der von innen heraus begreift, was zu tun ist. Er überrascht mich immer wieder. Er holt stets das Beste aus der Musik heraus. Es ist wunderbar mit ihm zu spielen." beschreibt sie die Zusammenarbeit und ihre Begeisterung wird mehr als deutlich.

"The Trail" wurde hauptsächlich in Berlins Chez Cherie Studio aufgenommen, einem großen Raum ohne Kabine, der alle Anwesenden während der Aufnahme zum Stillsein und Mithören zwingt. "Es ist, als hätten wir die Spannung und Aufregung, den angehaltenen Atem der anderen gleich mit aufgenommen. Wie ein weiteres Instrument." freut sich Miss Kenichi. Mit Gastbeiträgen so ausgezeichneter Musiker wie unter anderem Terry Edwards (Gallon Drunk, Tindersticks) und Chris Bruce (Meshell Ndgeocelo, Chris Connelly) wuchs "The Trail" langsam zu seiner endgültigen Form heran.

Wie ein dunkler Wald, mit Lichtstrahlen, die zwischen den Bäumen hervorbrechen, scheint "The Trail" im ersten Moment voller Schatten und Dunkelheit zu sein, doch seine Schönheit verleiht dem Album einen höchst lebendigen Optimismus. Während Miss Kenichi sich textlich oft auf die rauhe Natur bezieht, in der sie aufgewachsen ist und über das ganze Album verteilt immer wieder Berge, Wälder, Stürme, Tiere und Flüsse erscheinen, wachsen die Songs über ihren Ursprung hinaus und verdichten sich zu etwas Größerem.

"The Trail" ist ein Album, das einen die Welt vergessen lässt und sie zugleich näher heranholt, ein Werk voller Anmut, Magie und Schönheit.

(Wyndham Wallace)

English:

"I don't care about being up to date. I want things to have meaning. I search for and am intrigued by stories, music and messages that can last longer than a summer." sighs Katrin Hahner a.k.a. MISS KENICHI, with just the hint of a smile. "That's why this needed to sound ancient, like a memory."

Hahner is specifically discussing "Tale Of Two Rivers", the opening track of her startling new album "The Trail" but she could in fact be referring to any of the album's songs. It's a bold way to open her third record, sparse and weary to such a degree that it sounds exactly like the ghosts that the song describes so eerily: just the sound of a wheezing pump organ to accompany the haunting voice and, later, a single distant snare drum. It sets the tone for what follows perfectly because "The Trail" is, quite simply, timeless; it lingers in the air like smoke over a battlefield, ominous and yet mysteriously beautiful, its origins nebulous, its presence felt and yet intangible. On first listen it seems so delicate as to be barely there. But, given a little time, The Trail sounds like it's been with you all your life, and the lives of many before you.

Though her first two, low key albums were more than well received in her homeland, "The Trail" is a huge leap forward, the work of a mature and confident performer, its songwriting subtle and captivating, its arrangements imaginative and complex.

Miss Kenichi, now based in Berlin, felt the need to expand her horizons, having focused much of her writing around the guitar. "I just got bored," she concedes. "I did not want to repeat what I had done before. I experimented with the way I play, and how I could take weight off the guitar and move towards other instruments, opening up my playing for bigger arrangements. I wanted to give it more power without losing the space and the fragility."

Something that helped too was her growing alliance with Earl Harvin, a collaborator with the likes of Air, Seal and Joe Henry and currently the drummer for Tindersticks. Having joined Miss Kenichi increasingly on tour and in rehearsal studios over the preceding two years, he was a natural choice as co-producer for the record. She describes him as "intuitive, humble and badass," and her affection for him and her delight in what he contributed are evident.

"The Trail" was recorded mainly in Berlin's Chez Cherie studios, a huge room with no booth, that forces all those not playing to remain silent during the takes. "It is as if you record the attention and excitement of the others too." she marvels. With the help of a number of other musicians - amongst them Terry Edwards (Gallon Drunk, Tindersticks) and Chris Bruce (Meshell Ndgeocello, Chris Connelly) - they carefully nurtured "The Trail" towards its final configuration.

Dark like the woods, but with shafts of light piercing through the trees, "The Trail" is a record that initially seems full of shadows and glooms, but whose beauty lends it a vital optimism. Leaning lyrically upon the nature amid which she grew up, with frequent references to mountains, rivers, storms and skies scattered throughout, "The Trail" is full of songs that outgrow their origins, thriving and blossoming as they develop. With "The Trail", Miss Kenichi has created an album that is boundlessly immersive, full of wisdom, grace and wonder.

(Wyndham Wallace)



Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Supported by the Initiative Musik Non-profit Project Company Ltd. with project funds from the Federal Government Commissioner for Culture and Media on the basis of a resolution passed by the German Bundestag.




  GET THIS NICE RECORD!

Sinnbus Shop: Vinyl | CD
Audio files via iTunes | Bandcamp
CD / LP via and Audio files via Bandcamp

LINKS:

misskenichi.com
facebook.com/misskenichi
kenichimusic.tumblr.com
analogsoul.de (Booking)

COVERPICTURE:

The Trail Cover 300 dpi
The Trail Cover 72 dpi

BANDPICTURES:

Miss Kenichi

Miss Kenichi Pic 01
Miss Kenichi Pic 02
Miss Kenichi Pic 03
Miss Kenichi Pic 04
Miss Kenichi Pic 05
Miss Kenichi Pic 06

Pictures by Antje Taiga Jandrig

DATES:

No dates at the moment

VIDEO:

Download-Code hier eingeben / Großschreibung kann vernachlässigt werden.
Enter your download-code here / capital letters can be ignored.