01. INTERNETGOLD
02. KÖRPER
03. ESSEN UM ZU VERNICHTEN
04. ALLES WAS ICH MACHE IST KUNST
05. VON A NACH A
06. DAS HAUS
07. DIE ALLERSCHNELLSTEN AUTOS DER WELT
08. NACKT SEHEN
09. DER RISS
10. MÜNCHEN

Release: 01.06.2018

Yeah But No

Ich will offen sprechen. Als mir das Label Sinnbus neulich von UNS erzählte, den Albumtitel "Alles Was Wir Machen Ist Kunst" vorlas und zum sog. anteasen mit dem Musikvideo "Alles Was Ich Mache Ist Kunst" noch einen drauf setzte, da nahm ich instinktiv die mentale Embryohaltung ein. Echt jetzt? Drei erwachsene Männer, die auf nem Beuys-Rundgang im Hamburger Bahnhof hängen geblieben sind? Typen, die nur noch im Traum über die Düsseldorfer Szene in den Siebzigern gelegentlich ein Lusttröpfchen absondern? Eine Band, der man doch bitteschön den Gefallen tun sollte, sie ins Museum zu verfrachten, damit sie dort in aller Ruhe Kunst sein darf? Come on!

Bei näherem Hinhören begannen UNS aber direkt über die eigenen Posen zu stolpern und sich am Zeitgeist und allem anderen im Weg stehenden Gerümpel, die Schädel einzuschlagen. Ich atmete auf. Und machte lauter. Synthpunk mit Stimmgestus zwischen Peter Hein und Heinz Rudolf Kunze. LMGTFY, jüngeres Publikum. Stücke, die durchdrehen in einem Dreieck aus Dancefloor, Lesestube und Moshpit. Stücke, die dem Preset-Tetris, das zurzeit unhinterfragt durch sämtliche Disco-PAs holpert, den Drive, die Wut und den Sex als Gegenentwurf entgegen blasen. Mal streicheln diese Stücke der deutschen Popmusik zärtlich die Dummheit aus dem Gesicht, mal verteilen sie wahllos Backpfeifen, dann wieder lassen sie die Clap-Peitsche der Selbstgeißelung auf den eigenen Rücken knallen. Schnell wird klar: Unter all dem Referenz-Geknatter, den ironischen Ausweichmanövern, unter all dem Können, aber verdammt nochmal nicht Wollen, da verrichten Typen ihr Ding, die immer noch viele Fragen haben. Und sie machen das, weil dieses Ding die einzige noch verbliebene Antwort ist. Gemeinsamer, einladender Spaß gegen den Rest der Welt. Kurzum: Das, was du hier hörst, ist eine besonders aufrichtige Form der öffentlichen Onanie. Eine, der zu applaudieren ist, weil sie jede und jeden im Umkreis ermuntert, sofort auch lustvoll in den eigenen Schritt zu greifen.

Übrigens meilenweit vorbei am heutzutage handelsüblichen, grauschläfigen Elder Statesmen-Sound der Indie-Generation, mit der sie damals gestartet sind. Wir sprechen ja hier von Leuten, die in Formationen wie Kate Mosh, SDNMT, I Might Be Wrong, Siva, Petula, Nonkeen oder Clickclickdecker das game seit dem Jahrtausendswitch am laufen hielten. Nein, bei UNS hat es hier und jetzt besonders laut und wahnsinnig zu sein. Muss man sich mal reinziehen, die steigen allen Ernstes auch im Jahr 2018 lieber in irgendwelche Neon-Klamotten als in einen knitterfreien Maßanzug!

Und hey, junge Leute, wenn der Onkel am Mikrofon in einem Lied wie "Nackt Sehen" etwas überheblich rüberkommt, dann will er euch einfach nur aus der Reserve locken. Es ist die verkappte Sehnsucht eines Grummels in Sichtweite der midlife crisis, doch nochmal an die Änderbarkeit der Dinge zu glauben, die sich durch diese Ode an die Generation-Gap Bahn bricht. Hand in Hand mit der liebevollen Ermahnung an die Jugend-geküssten, diesen Vorteil nicht ungenutzt zu lassen. Schön auch der sich durchziehende Beatles-Vibe und die Noel Gallagher Gedächtnisgitarre am Ende.

Andere zentrale Momente des Albums: der Screamo-Exzess in "Körper". The Faint meets Orchid, oder so. Der Synth-Riff in "Essen" - wer sich so was ausdenkt, muss auch die größten Van Halen-Hits akribischst studiert haben. Geil, wie dann chansonesk angesofteter Croon und hysterisch aufgescheuchter Chorus gegeneinander arbeiten. "AWIMIK" hatten wir ja schon. Sound-seits eine Anerkennung der Kunsthochschule für die Entwicklung der Popkultur und gleichzeitiges Draufscheißen, was sich jedoch sogleich zum weiteren Performance-Kniff verselbständigt - ein Dilemma! Man müsste dran verzweifeln, wenn man nicht so gut darauf tanzen könnte. "Von A Nach A" als Endorphin-schäumender Club-Banger inkl. Sägezahn-Acid-Strobo-Vollverpflegung. "Das Haus" als angepunkte Verkopfung des möglichen Rapture-Vorbildes "House Of Jealous Lovers". Oder "München", gewürzt mit der Freiheit, sich besonders vehement zu verweigern, damit das Lied nicht andauernd im Radio läuft. (Wird es aber trotzdem, wenn irgendwo auf dieser Welt noch Gerechtigkeit herrscht.)

Das ganze in einer Produktion, die, wenn nötig, all die schmerzenden Narben sachte abtastet, im nächsten aber schon dem Groove die dicken Eier anhängt. Ideal greifen dabei die helfenden Hände von Frithjof Rödel (Studio), Tobias Siebert (Mix) und Jan Driver (Mastering) ineinander.

"Alles Was Wir Machen Ist Kunst", das jetzt mal als Fazit, ist UNS' second coming, ohne jeden Zweifel aber der Moment ihrer unfickbarsten Hochform.

-- Andreas Richter

English:

I'll be frank: recently, when the label Sinnbus told me about UNS, read out the album title "Alles Was Wir machen Ist Kunst" (Everything We Do Is Art) and played the music video for "Alles Was Ich Mache Ist Kunst" (Everything I Make Is Art), for the so-called teasing, I mentally adopted an embryonic posture, as if I was to crawl back into the womb, having anticipated something too overly ambitious with the title. Really? Three grown men who got stuck on a Beuys tour at the Hamburger Bahnhof? Guys who only dreamt about the Düsseldorf scene in the seventies and occasionally secreted a drop of lust? A band that should please be taken to the museum so that they can act as the art there in peace and quiet? Come on!

Upon further listening, however, UNS began to stumble over their own poses and smash their skulls in Zeitgeist. I breathed a heavy sigh of relief, and then turned the volume up. Synthpunk with a voice gesture between Peter Hein and Heinz Rudolf Kunze. LMGTFY, dear younger audience. Pieces that make one go crazy, in a triangle of dance floor, reading room and moshpit. Music that opposes the preset Tetris, which is currently bumping through every disco PA unquestioned. Music full of drive, anger and sex. Sometimes these pieces tenderly caress stupidity from the face of German pop music, then again they let the clap whip of self-flagellation pop on their backs. Soon it becomes clear: under the roar of references, the ironic evasive manoeuvres, with all skills, but the hell not-willing to use them, that there are some guys here who still have a lot of questions. And UNS do all of it because this is the only answer left. Joint, appealing fun against the rest of the world. In short, what you hear from them is a particularly sincere form of public masturbation. One that should be applauded because it encourages everyone around them to immediately reach into their own crutch with relish.

By the way, miles away from the gray-haired Elder Statesmen sound of the indie generation with which they started back then. We are talking about people who kept up the game since the millennium switch with bands like Kate Mosh, SDNMT, I Might Be Wrong, Siva, Petula, Nonkeen or Clickclickdecker. But no, with UNS, it has to be loud and insane, here and now. Remember: it's 2018 and in all seriousness they rather wear some neon clothes than a wrinkle-free made-to-measure suit! 

And hey, young people, when the uncle on the microphone comes across a little arrogant in a song like "Nackt Sehen", he just wants to bring you out of your shell. It is the veiled longing of an old grump in sight of his midlife crisis, believinging in the changeability of things once again, that breaks ground in this ode to the generation gap. Hand in hand with the loving admonition to the youth-kissed not to leave this advantage unused. The Beatles vibe and a Noel Gallagher memory guitar at the end is also a beautiful addition.

Other central moments of their album: the Screamo excess in "Körper". The Faint meets Orchid or something. The synth riff in "Essen" - whoever comes up with something like that must have studied the greatest Van Halen hits meticulously. So crazy how then chanson-like softened Croon and hysterically roused chorus work against each other. "AWIMIK" - well we had that one already. Sound-wise an appreciation of the Art Academy for the development of Pop Culture and at the same time giving a shit about it, which immediately becomes a performance trick of it's own - a dilemma! You'd have to despair of it, if only you couldn't dance to it so well. "Von A Nach A" - an endorphin-foaming club-banger incl. sawtooth-acid-strobo-full board. "Das Haus" as a punked version of a presumably role model to The Rapture's "House Of Jealous Lovers.". Or "München", spiced with the freedom to refuse so particularly vehemently that the song won't play on the radio at all. (...but it will anyway, if somewhere in this world justice still prevails.) 

The whole thing in a production that, if necessary, gently scans all the aching scars, but in the next moment already attaches big balls to the groove. The helping hands of Frithjof Rödel (studio), Tobias Siebert (mix) and Jan Driver (mastering) mesh together perfectly on UNS' latest album.

   "Alles Was Wir Machen Ist Kunst", that's the conclusion, is UNS' second coming. But without a doubt the moment of their most unfuckable top form.

-- Andreas Richter



Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Supported by the Initiative Musik Non-profit Project Company Ltd. with project funds from the Federal Government Commissioner for Culture and Media on the basis of a resolution passed by the German Bundestag.




  GET THIS NICE TRACK!

LP / CD via Sinnbus Shop
Download / Stream via smarturl.it/uns-kunst

LINKS:

www.uns.fm
www.facebook.com/unsunsuns
www.instagram.com/uuuunnnnssss

COVER PICTURE:

ALLES WAS WIR MACHEN... Cover

BAND PICTURES:

UNS

UNS Pic 01
UNS Pic 02
UNS Pic 03

Pics by Alina Simmelbauer

VIDEO:

DATES:

23.11.2018 - DE - Berlin - Ex-Vulkan
20.12.2018 - DE - Nürnberg - Club Stereo
21.12.2018 - DE - Egsted - Atomino Studio / Weihnachtskonzert
22.12.2018 - DE - Quedlinburg - JUZ Reiche w/ The World Domination

presented by Detektor.FM und Fragmente.de

Download-Code hier eingeben / Großschreibung kann vernachlässigt werden.
Enter your download-code here / capital letters can be ignored.