01 Killer B-Side Music
02 Song In My Head
03 Night Guest
04 Obviously
05 You're So Clean
06 You Can't Blame Me, But You Can Blame Yourself
07 God&Man
08 Saint Peter
09 Me + Me
10 Children's Hospital Ambience (fka Vienna Ambience)
11 I'm Not Yours Anymore
12 RIP

Release: 24.01.2020

We Are The City - RIP

Das kanadische Art Rock Trio WE ARE THE CITY kündigt mit "RIP" sein neues, inzwischen fünftes Album an. Mit der Veröffentlichung des Vorgängers "AT NIGHT" bereits mit angedeutet, ist "RIP" der mit "AT NIGHT" an vielen Stellen ineinander greifende Begleiter, und fungiert als leuchtender Prog-Pop-Kontrapunkt zum deutlich experimentelleren und wilderen Charakter des vorherigen Albums.

Zwei Jahre verbrachten WE ARE THE CITY damit, "RIP" fertig zu stellen, ein emotionales Prog-Pop-Opus voller Hymnen, wie auch intime Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit. Ein gemeinsamer Freund aus Kindertagen, der zu der Zeit plötzlich verstarb, als die Band mit der Arbeit am Album beschäftigt war, setzte tragisch einen neuen Fokus. We Are The City ließen daraufhin ihren Seelen freien Lauf, während sie gemeinsam Texte schrieben. Kyle Tubbs von der Band Fields of Green, war ein brillantes und unentdecktes musikalisches Talent, mit dem die Band in ihren frühen Tagen eng zusammenarbeitete - wann immer die Jungs Musik schrieben, fragten sie sich: "Was würde Kyle tun?"

Beim gemeinsamen Schreiben hielten We Are The City nichts zurück: : "God&Man" ist ein Beichtschrft über vergangene Schamgefühle. Der schmerzende Titeltrack "R.I.P." ist eine so bitteresüße Reflektion über die verlorene Freundschaft, auf dem eine improvisierte One-Take-Aufnahme von Sänger Cayne McKenzie zu hören ist, nur wenige Tage nach Bekanntwerden des plötzlichen Todes seines Freundes.

"Wir gingen dorthin zurück, wo alles für uns begonnen hatte (Kelowna) und das hatte es ziemlich in sich", erinnert sich Schlagzeuger Andrew Huculiak. "Es gibt einige Momente auf der Platte, wo Cayne fast weint, wenn er singt und ich weiß nicht, ob das in einem Studio auf die gleiche Weise funktioniert hätte. Wir fingen ein ehrliches und echtes Gefühl ein, fingen ein, wo wir uns gerade befinden."

"Wir begaben uns in eine Welt aus Sound. Es ist wie Malerei oder so", erklärt Andy. "Der Geist ist derselbe, aber die Ausführung ist anders. Wir arbeiten mit einem Computer, aber wir halten die Aufnahmen roh, um dieses menschliche Gefühl zu behalten." Die selbst produzierten Aufnahmen wurden schließlich meisterlich gemischt von JUNO-Gewinner Matty Green (The Weeknd, Frank Ocean, Paul McCartney) und Steve Bays (Hot Hot Hot Heat, Mounties).

Der Opener "Killer B-Side Music" stellt in den Strophen einen verführerischen Electro-Soul den gewaltigen Gitarrenexplosionen im Refrain gegenüber, während "Me+Me" sich abenteuerlustig in der Welt des atmosphärischen Hip-Hop umsieht. Eine Reihe der Stücke sind vollgepackt mit dichten Synkopierungen, aber das Trio ist ebenso geschickt darin, sich zu reduzieren: Das gespentische "You Can't Blame Me, But You Can Blame Yourself" zum Beispiel ist ein wortloser Groove mit hauchdünnen Seufzern, während das hallgetränkte "Children's Hospital Ambience" eigentlich nur Spiegel einer launigen Gemütslage ist.

Das kryptische "Saint Peter" enthält einen souligen Gastgesang von Caynes Vater Pete, selbst ein langjährigen Musiker, der die Band zum Jammen im Familienkeller besuchte. "Pete hat sich ans Mikrofon gesetzt und wir waren wie weggeblasen", erinnert sich Andy und lacht immer noch ungläubig. "Es war eine einzige Aufnahme verschiedener Melodien und improvisierter Linien, die nicht wirklich Sinn ergaben. Nach der Aufnahme zuckte er mit den Achseln und sagte: 'Ich weiß nicht, so etwas in der Art?' Es war einfach unglaublich."

Sänger und Keyboarder Cayne McKenzie, Schlagzeuger Andrew Huculiak und Gitarrist David Menzel gründeten We Are The City schon als Teenager und im folgenden Jahrzehnt nutzen sie das Projekt als Ventil für ihre wildesten, kreativen Launen. Sie haben maskierte Alter-Egos enthüllt (High School EP 2011), ein Album mit dazugehörigem norwegischsprachigen Spielfilm (Violent 2013) produziert und einen falschen Live-Stream ihrer Aufnahmesessions inszeniert (Above Club 2015). "Ash", ein neuer Spielfilm, wiederum unter der Regie von Huculiak, feierte gerade seine Weltpremiere auf dem Vancouver International Film Festival. Obwohl "Ash" nicht direkt mit "RIP" in der gleichen Art und Weise verbunden ist, wie es "Violent" war, verfolgt er ähnlich unnachgiebig die Auseinandersetzung mit moralischen Ambiguitäten und menschlichen Fehlern. Er wurde in der Region Okanagan in British Columbia während der verheerenden Waldbrände von 2017 gedreht und enthält wiederum einen Original-Soundtrack von Cayne McKenzie.

In der Vergangenheit hätte die Band vielleicht versucht, mit einem hinterhältigen Rollout und einer Out-of-the-Box-Promotion-Strategie alle hinter Licht zu führen. Heute sind sie jedoch gerne bereit, ihre Kunst einfach für sich sprechen zu lassen.

"Wir haben viel und lange darüber gesprochen, wie eine Band unserer Größe ein kompromissloses kreatives Ziel aufrecht erhalten kann, im Angesicht des Spätkapitalismus", sagt die Band. "Wir lernen immer noch, und es ist toll, weiter lernen zu können. Für einige wenige sind wir ihre Lieblingsband. Und die wenigen haben uns die Freude bereitet, immer weiter lernen zu können. Wir sind stolz darauf, Killer B-Seiten Musik zu machen."

"RIP" erscheint am 24.01.2020 auf Sinnbus (EU), Tooth and Nail (USA) und Light Organ (ROW).

English:

We Are The City mark their musical return with their forthcoming, fifth full-length album, RIP. This new record, hinted at when last years's innovative AT NIGHT was released, is an interconnected companion album with RIP acting as the prog-pop counterpoint to AT NIGHT's more experimental exploration.

We Are The City spent two years crafting the sweeping RIP, an emotive prog-pop opus that is filled with anthems and intimate examinations of mortality. As evidenced in the title, RIP's thematic focus was inspired by a childhood friend, Kyle Tubbs of the band Fields of Green, who passed away during the sessions, and the guys aired their souls while collaboratively writing lyrics. Kyle was a brilliant and undiscovered musical talent who was a close collaborator during We Are the City's early years - whenever writing music, the guys would ask themselves, "What would Kyle do?"

While collaboratively writing lyrics the band held nothing back: "God&Man" is a nakedly confessional exposé on past shames, and the aching title track "R.I.P" is a bittersweet reflection on a lost friendship which features an improvised one take vocal by McKenzie just days after learning about his friend's sudden death.

"We went back to where it started (Kelowna), and that was pretty potent," reflects Andy. "There are a few times on the record where Cayne's almost crying when he sings, and I just don't know if you could get that in a studio in the same way. It was really capturing an honest and true feeling of where we're at right now."

"We've entered a world of sonics. It's like painting or something," Andy explains. "The spirit is the same but the execution is different. We do it on a computer, but we keep the takes raw in order to have that human feeling." These homemade tracks were masterfully mixed by JUNO-winner Matty Green (The Weeknd, Frank Ocean, Paul McCartney), and three additional tunes were mixed by Steve Bays (Hot Hot Heat, Mounties).

The opener "Killer B-Side Music" juxtaposes the slinky electro-soul of its verses with the towering guitar explosions of its chorus, while "Me+Me" adventurously dips a toe into atmospheric hip-hop. A number of tracks are packed with dense syncopations, but the trio are equally adept at paring down: the haunting "You Can't Blame Me, But You Can Blame Yourself" is a wordless groove laced with gossamer sighs, and "Children's Hospital Ambience" is a reverb-soaked mood piece.

The cryptic "Saint Peter" features soulful guest vocals from Cayne's dad Pete, a longtime musician who joined the band for an impromptu jam in the family basement. "Pete got on the mic and we were blown away," remembers Andy, laughing with disbelief. "It was one take of different melodies and impromptu lines that don't really make sense. After the take he shrugged and was like, 'I don't know, something like that?' It was amazing."

In the past, the band might have attempted to pull a fast one on fans with a sneaky rollout and outside-of-the-box promotional strategy. These days, however, they're happy to let their art do all the talking.

"We've spent a lot of time talking about how a band our size can sustain an uncompromising creative goal in the face of late capitalism," says the band.  "We're still learning, and what a joy it is to be able to continue to learn. To a select few, we're their favourite band. And those select few have afforded us the joy to be able to continue to learn. We're proud to make killer b-side music."

RIP will be released on January 24th, 2020 on Sinnbus (EU), Tooth and Nail (USA) and Light Organ (ROW).




  PRE-ORDER THIS NICE RECORD!

LP: Bandcamp
Digital: marturl.it/WeAreTheCity-RIP

LINKS:

www.wearethecity.ca
www.facebook.com/wearethecity
www.instagram.com/wearethecity

COVERPICTURE:

RIP Cover

BANDPICTURE:

We Are The City

We Are The City Pic

Pic by Kirsten Huculiak

VIDEO:



DATES:

No dates at the moment

RELATED RELASES:

sr079 We Are The City
  // SR 079

We Are The City
AT NIGHT
read more ...

sr059 We Are The City
  // SR 059

We Are The City
Above Club
read more ...

sr055 We Are The City
  // SR 055

We Are The City
Violent
read more ...